Bodo Baumhove

Bodo Baumhove

Bodo Baumhove, Bachelor of Arts (B.A.) Soziale Arbeit, zertifizierter Verfahrensbeistand (BAG), Umgangspfleger

Jahrgang 1960

  • Bachelor of Arts (B.A.) Soziale Arbeit
  • zertifizierter Verfahrensbeistand (BAG)
  • Umgangspfleger

Lebenslauf
Selbständiger Kaufmann
Studium Soziale Arbeit in Nijmwegen und Bochum
Abschluss Bachelor of Arts (B.A.)
Weiterbildung zum zertifizierten Verfahrensbeistand
Weiterbildung zum Umgangspfleger
Langjährige Tätigkeit als Honorarkraft des Kreisjugendamtes Wesel
2-jährige Tätigkeit als pädagogischer Mitarbeiter des Kreisjugendamtes Wesel

Bisherige Schwerpunkte und Tätigkeiten:
30-jährige Erfahrung im Bereich Sozialer Arbeit, mit Schwerpunkt in der Kinder- und Jugendarbeit und auf folgenden Arbeitsfeldern:
Sucht- und Drogenberatung (Kontaktzentrum e.V. Gelsenkirchen)
Durchführung von Bewerbungstrainings für Schulabgänger
Planung und Durchführung von integrativen Ferienmaßnahmen (Racker – Kindergruppe Bochum e.V.)
Freizeitgestaltung und Hausaufgabenbetreuung für Kinder und Jugendliche in
Stadtteilen mit sozialem Erneuerungsbedarf (u.a. für die AWO Essen)
Implementierung und Moderation des Jungenarbeitskreises des Kreises Wesel
Jugendgerichtshilfe für „Der Paritätische“ Gelsenkirchen

Schwerpunkte meiner selbständigen Tätigkeit:

Verfahrensbeistandschaften gem. § 158 Abs. 4 Satz 3 FamFG – „Anwalt des Kindes/der Kinder“ in familiengerichtlichen Verfahren

Mediative Gespräche gem. § 156 FamFG im (außer-) gerichtlichen Verfahren und gem. §158 Abs. 4 Satz 3 FamFG mit dem Ziel des Zustandekommens einer einvernehmlichen Lösung zum Wohl des Kindes/der Kinder

Auf Anfrage übernehme ich Umgangspflegschaften gem. § 1684 Abs. 3 BGB, Erziehungsbeistandschaften gem. SGB VIII, sowie Vormundschaften.

Arbeitsphilosophie:
„Die Zukunft ist ein Land, das niemandem gehört.“ (Ben Furman)
Häufig werden in familiengerichtlichen Verfahren die engsten familiären Bindungen von Minderjährigen zum Anlass familiengerichtlicher Auseinandersetzungen. Da ihre gewohnten Lebenszüge meist zutiefst erschüttert sind und sie sich zudem häufig in einem starken Loyalitätskonflikt zu ihren Eltern befinden, erleben sie, oder besser, erleiden sie eine häufig emotional mehrfach zugespitzte Krisensituation. Genau jetzt sind minderjährige Kinder wohl stärker als jemals zuvor darauf angewiesen, dass sie von bestens ausgebildeten und empathisch mitfühlenden Erwachsenen begleitet werden. Ich verfüge über ein spezifisches, praxisgestütztes Fachwissen aus den Bereichen der Psychiatrie/Psychologie (Sozial- und Entwicklungspsychologie), der Sozialpädagogik, praktische Erfahrungen aus Beratungstätigkeit sowie umfangreiche Kenntnisse hinsichtlich der relevanten Rechtsbezüge und bin so mit Sicht auf die Interessenvertretung des Kindes entsprechend handlungsfähig. In Verbindung mit den sozialarbeiterischen und sozialpädagogischen Hilfesystemen, und den entsprechenden Abläufen und Verfahren in Bezug auf die individuellen Entwicklungs- und Unterstützungsangebote, kann ich die Interessen „meines Kindes“ erkennen, sowie fachlich um- und gegebenenfalls durchsetzen.

Vor diesem Hintergrund bringe ich angemessene Handlungsvorschläge ein, im Verfahren wird hier von Anregungen gesprochen, welche geeignet sind, die zukünftige Lebenssituation des Kindes adäquat zu stabilisieren. Hierbei gleiche ich das subjektive Interesse des Kindes stets mit den erforderlichen Kindeswohlaspekten ab. Neben meiner beruflichen Qualifikation und meiner jahrzehntelangen Erfahrung im Umgang mit Kindern und Jugendlichen sowie deren Eltern, ist auch mein persönliches Lebensumfeld als (Stief-) Vater von insgesamt 5 Kindern, Basis und Inspiration für meine authentische Arbeitsweise.